Das Prinzip der Elektrolyse

 

Unter Elektrolyse (griech. „mittels Elektrizität trennen“) versteht man die Aufspaltung einer chemischen Verbindung unter Einwirkung des elektrischen Stroms. Bei der Elektrolyse wird elektrische in chemische Energie umgewandelt. Vor allem bei der Wasserzerlegung in Wasserstoff und Sauerstoff ist das auch das Ziel der Elektrolyse. Dabei werden durch zwei Elektroden Gleichstrom in eine Flüssigkeit geleitet. Die Lösung zwischen der Kathode und Anode soll als Elektrolyte positiv oder negativ geladene Ionen enthalten.
 
Die Fußsohlen sind Rezeptoren in besonders hoher Dichte. Hier befinden sich erheblich mehr Nerven und Sinnesrezeptoren als an den meisten anderen Stellen des Körpers. Diese sogenannten Oberflächensensoren nehmen kleinste Berührungen wahr und leiten diese Signale ans Gehirn weiter.